Last September Jane asked me to draw a tarot card to accompany one of her wonderful poems for a book full of poetry and cards. I felt quite honored. The card was the Wheel Of Fortune and the poem one, I had previously translated for her for an event.

This is my translation of the poem:

EINE WARME SCHLAFZIMMERTÜR
Dein Haus ist ein Feuer ist eine alte Freundin die nicht oft anruft
aber deine Nummer auswendig kennt. Sie trägt
das Perfume von dem du sagtest es sei zu viel,
was sie auch ist. Sie wartet nicht auf deinen Anruf.
Das Feuer in deinem Haus schaut vorbei in der Woche, in der du deine Arbeiten abgeben sollst. Lachend, ein Lachen wie Klingeln, legt dein Hausfeuer
die Füße hoch auf deinem Küchentisch, verkohlte Halbmonde
auf ihren Solen. Du suchst nach Untersetzern, sagst deinem Hausfeuer,
es sei grad nicht die beste Zeit. Das Glas Wasser was du anbietest ist das letzte
Fuck You. Dein Hausfeuer senkt ihre Augen wie Leitern
und alle Kindern entkommen über die Fenster. Du sagst
dir selbst du seist glücklich als die Tür zuschlägt.
Du trinkst jetzt selbst das Wasser. Trotzdem, den nächsten Monat
ertappst du dich dabei nach dem Knistern der Statik zu lauschen,
die Rückhand an der Schlafzimmertür, um zu prüfen ob sie warm ist.
Es ist ein Jahr her und du bist auf dem Weg in die Stadt
als du um die Ecke biegst und sie siehst, wie die Freundin
aus dem Fenster im sechsten Stock lehnt. Sie riecht noch genau wie damals –
und du erinnerst dich an die schönen Momente, als sie dir
ihre Hand reichte, dir den Sprung ins tiefe Cabrio versprach,
lass uns in die Berge fahren. Wir lassen alles zurück und hauen ab.
Du warst noch nicht bereit aber jetzt klingt es verlockend.
Trotzdem, du schaust auf zu ihr, die sich um das Fenster einer
anderen windet. Sie ist nicht mehr deins; sie ist nur
eine Ansammlung von Brennbarem und Sauerstoff, dass du
treffen könntest wenn die Sterne es wollten. Du verlässt das Hausfeuer
ohne ihre Auswirkung zu sehen. Kaufst ein Ticket
für ein ganz neues Land, nur weg. Als du fliegst,
über die Schweiz, die Städte sehen aus wie Glut in der Nacht.

Jane Flett, publisher & poet about Fool’s Journey:

Fool’s Journey is a collection of 22 poems based on the Major Arcana of tarot, with 22 hand-designed cards based partly on my poem and partly on the corresponding Rider-Waite-Smith design.

The artists are from all different kinds of practices – tattoo artists, zine makers, ceramicists, costume designers, printmakers, musicians, directors, board game designers, writers, and a few professional illustrators too. Most are women and many are queer. The work they have created is full of glorious things and grotesque things, delicious oozing bodies, wolves and sunbeams and skeletons and UFOs.

As for me, I’m a weird, queer, witchy poet who likes to write about making out, made-up science, teeth marks and spells. These poems were mainly written at Can Serrat residency in the Montserrat mountain range. My work has been anthologised in the Best British Poetry, commissioned for BBC Radio, and translated into Polish, Croatian and Japanese. I’m also the author of Quick, to the Hothouse (dancing girl press) and Mashnotes (pitymilk press).

Wheel Of Fortune tarot card front and back.
my contribution

Photo background by Matthew Smith on Unsplash, collage and table by me.

%d Bloggern gefällt das: