Make Out Magazine ist ein queer-feministisches Zine aus Berlin.
Es wurde 2012 von Dana, Joey, Verena und Zoé gegründet. Dies ist das Archiv.

Im Diskurs

Apr 6, 2020 | make out magazine

Im Diskurs: Make Out Magazine.

So ein Zine entsteh nie im Vakuum. Die vielen Leute die mitmachen; durch Texte, Kunst, Lektorat oder in der Planung im Hintergrund, Orte an denen es das Zine zu kaufen gibt und natürlich die Leser_innen – alle tragen ihren Teil dazu bei und verankern uns im Diskurs.

Schön, dass es euch gibt!

Hier sind ein paar Orte gesammelt an denen MOM aufgetaucht ist.

aus Missy Magazine Ausgabe? | 2015

„Im vergangenen Jahr erblickte ein neues queer-feministisches Magazin das Licht der Welt. Die erste Ausgabe des Make Out Magazine (kurz: MOM) mit dem Titelthema NERD feierte seine Premiere auf dem Berliner ZineFest. Demnächst soll die zweite Ausgabe erscheinen. Wir sprachen mit zwei Redaktionsmitgliedern über die Entstehungsgeschichte des Heftes, unterstützenswerte Projekte und queer-feministische Ideen im heteronormativen Mainstream.“

Was ist MOM? Was macht MOM besonders?
MOM steht für Make Out Magazine, ein Name der für uns auf zwei Ebenen funktioniert. Zum einen hat er eine gewisse sexy Komponente im Sinne von Rummachen, Rumknutschen. Zum anderen steht „make out“ aber auch dafür etwas am Horizont auszumachen und auf neue Strömungen und Geschehnisse hinzuweisen, die von der Mehrheitsbevölkerung vielleicht nicht sofort wahrgenommen werden.

Wir kommen alle aus unterschiedlichen queer-feministischen Hintergründen und uns war es wichtig mit dem Heft verschiedene Dinge zu verbinden: Wissenschaft und Kunst, Alltagserfahrungen und Gesellschaftskritik, Musik, Kreativität und noch vieles mehr. Die Texte sind auf Englisch und auf Deutsch, jeweils mit einer kurzen Zusammenfassung in der jeweils anderen Sprache, um ein bisschen was von dem Feeling in Berlin wiederzugeben, das ja auch sehr vielsprachig ist. Außerdem wollten wir auch außerhalb des lokalen Kontextes kommunizieren können und Menschen und Perspektiven aus anderen Teilen der Welt einbeziehen.

aus Feminist Media: Participatory Spaces, Networks and Cultural Citizenship Zobl, Elke; Drüeke, Ricarda (Hrsg.) | 2012

Was vergessen? Schick uns gerne einen Link!

Es gibt auch noch ein paar wenige Expemlare von MOM#1 im Shop!